Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user 'indiamee'@'localhost' (using password: NO) in /home/indiamee/public_html/e-music/wp-content/plugins/gigs-calendar/gigs-calendar.php on line 872

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /home/indiamee/public_html/e-music/wp-content/plugins/gigs-calendar/gigs-calendar.php on line 872
Indian E-music – The right mix of Indian Vibes… » 2012 » December » 07


Watch the video for Ricardo Donoso’s ‘Probing’

Delivered... RA - The Feed | Scene | Fri 7 Dec 2012 11:06 pm
The official clip for this track from the Boston synth artist's 2012 album is a fittingly psychedelic affair.

Tragic Australian Radio Prank – US Broadcasters, Don’t Try This At Home

Delivered... David Oxenford | Scene | Fri 7 Dec 2012 10:45 pm

An Australian radio team was reported to have called the hospital where Princess Kate - Catherine, the Duchess of Cambridge - was being treated.  This prank has now apparently had tragic consequences, in that the nurse from whom the team received information has seemingly committed suicide. Even before the unexpected terrible outcome was known, it was very clear that this broadcast was not the type of gag that US broadcasters should imitate.  Beyond the personal consequences that resulted from this event, the prank itself would be a violation of FCC rules if done by an American station, and would lead to an FCC fine.

The radio team, by pretending to be the Queen of England and Prince Charles, apparently managed to talk to a nurse on the floor where Kate was being treated, and they received inside information about the Princess' medical condition. The tragic result was the suicide of the nurse after the prank was revealed.  Since then, the radio team has apparently been suspended by the station.  Even if this situation had not resulted in the tragedy of the death of the nurse, broadcast stations in the United States should not  try to repeat such a stunt, or one anything like it. As we've written many times before, the FCC rules prohibit broadcasters from putting a phone call on the air, or even recording a call for future broadcast, unless the caller is first told that he or she is going to be recorded, and consents to the call being broadcast. Unlike other laws that deal with the recording of telephone calls for other purposes – where having consent to recording from only one party to a conversation is permissible in many states - the FCC demands all across the US that broadcasters have two-party consent to calls even before the person on the other end of the call says "hello." As we have written before, the FCC imposes significant fines for any violation of the rule, no matter how well meaning, even if the call is done in a news context

So the Australian call, while possibly amusing to the station's listeners at the time that it was made, before its consequences were realized, would likely lead to a fine in the US if done by a radio station here.  Newsworthiness of the calls is not an excuse for recording a call without permission, and certainly entertainment value has no bearing on the FCC's practice of fining stations for violation of the rule. Even recording a voicemail message or a message left on the station's voicemail, or getting permission to broadcast a call after the fact, does not relieve a station from liability. So, beyond the question of civil liability for issues dealing with invasion of privacy and fraudulent attempts to get private medical records, US broadcasters, don't try this prank, or one anything like it, at home - anywhere in the jurisdiction of the FCC, as the FCC treats the recording or broadcast of telephone conversations without permission as a serious offense. 

Maya Jane Coles launches her I Am Me imprint with "Easier to Hide"

Delivered... Matt Ferry | Scene | Fri 7 Dec 2012 9:00 pm
It's seems like Maya Jane Coles has been "about to blow up" for the last two years. With productions and remixes sprinkled throughout the catalogs of the world's foremost house labels, Coles has undoubtedly become one of the hottest names in dance music, and with the debut release from her own I Am Me imprint, it looks like people might start noticing Maya Jane Coles "has blown up"—and obviously, did so a while back.

Derrick Carter 45 min Mix from Bolier Room

Delivered... RA - The Feed | Scene | Fri 7 Dec 2012 8:51 pm
Proper house music mix by legend himself. You can catch Derrick Carter at Egg on NYE! http://www.residentadvisor.net/event.aspx?422926

Out of the Absurdity of Life – Globale Musik

Delivered... norient | Scene | Fri 7 Dec 2012 8:34 pm

Das erste Buch des Online-Netzwerkes Norient diskutiert Zeitfragen und Trends im globalisierten Musikschaffen zwischen Europa, Afrika, Lateinamerika, Asien und den USA. In Out of the Absurdity of Life – Globale Musik hinterfragen Journalistinnen und Wissenschaftler, Künstlerinnen und Fotografen Protest und Provokation in den USA, Ghana und England. Sie tauchen ein in die schrillen Partywelten von São Paulo, zeichnen die Neuerfindung des syrischen Synthesizer-Pops nach und diskutieren das Provokationspotenzial lateinamerikanischer Kopulationstänze. Journalistisch und wissenschaftlich. Auf Deutsch und Englisch. Mit kritischem Geist und Liebe zur Nische. Jetzt bestellen - vor Weihnachten im Briefkasten.

>>> Inhaltsverzeichnis (PDF aus dem Buch)
>>> Teaser ausgewählter Buch-Beiträge mit Videoclips und Fotos – sie unten
>>> Weitere Informationen zum Buch beim Verlag Traversion

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Jetzt bestellen

Das Buch jetzt hier direkt bestellen. Vor Weihnachten zum Spezialpreis: für CHF 29.90 statt 36.- / EUR 23.- statt 28.- (Garantiert am 24.12 im Briefkasten!)

Vernissage

Die Buchvernissage findet am Donnerstag 10.1.2013 im Kino der Reitschule statt, beim 4. Norient Musikfilm Festival.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Vorwort

Musikalischer Fortschritt sei bis auf Weiteres nur von Ländern der «dritten Welt» und von Indien oder China zu erwarten, mutmasst der renommierte britische Popautor Simon Reynolds in seinem viel beachteten Buch Retromania: Pop Culture's Addiction To Its Own Past (2011). Reynolds Prognose zeigt, dass Afrika, Asien und Lateinamerika allmählich auch in der euroamerikanischen Popgemeinde nicht mehr bloss mit «ethnischer» Volksmusik und kultivierter Weltmusik assoziiert werden. Musikerinnen und Produzenten aus Accra, Buenos Aires, Beirut oder Jakarta setzen heute weltweit Trends in der globalisierten Pop- und Clubkultur und werden auch im internationalen Kunstbetrieb zunehmend ernst genommen. Sie agieren transnational, mit Musikerinnen, Produzenten, und Bloggerinnen in den USA und Europa: «Wenn heute ein Musiker in Luanda einen Track ins Internet stellt, dann habe ich ihn Sekunden später bei mir auf dem Laptop. Und schon morgen lade ich vielleicht meinen Remix hoch», erzählt der Berner Produzent und Musiker Wildlife!. Dieser selbstverständliche Einbezug neuer Produktions- und Vertriebsformen suggeriert: Globale Musik kennt keine Grenzen mehr.

Die Musik, die wir in Out of the Absurdity of Life – Globale Musik vorstellen, klingt vielstimmig zwischen «Dritt-Welt»-Parodie, Protest und Hyper-Pop. Musikerinnen und Musiker haben 2012 unermüdlich Songs geschrieben, Sounds gesammelt und Tracks gemischt. Damit diese in der heutigen Aufmerksamkeits-Ökonomie der «Likes» und «Comments» über die grossen Zentrifugen Facebook, YouTube und Soundcloud in die Welt geschleudert werden, setzen einige von ihnen auf Sex, Krieg und radikalen Realismus. Der kopulative Dancehall-Tanzstil Daggering aus Jamaika provoziert Millionen von YouTube-Klicks – und Moralhüterinnen und -hüter. In Beirut verarbeiten Computermusikerinnen und Improvisatoren Frequenzen und Texturen von Bomben, Raketen und Maschinengewehren. Einige Musikerinnen und Musiker machen sich Kitsch und Trash mit Prinzipien der experimentellen Musik zu eigen. Sie klingen prägnant, grell und verspielt und scheren sich nicht um Stil- und Geschmacksgrenzen. The National Fanfare of Kadebostany aus Genf inszeniert sich als Hofkappelle eines imaginären Staates und die FOKN Bois aus Ghana schlagen die Facebook-Trommel virtuos, indem sie verschleierte Musliminnen Bananen essen lassen. M3nsa und Wanlov The Kubolor stellen sich auch die Frage nach ihrer Identität: «Ich bin der Taxifahrer-Räuber, Visum-Fälscher, Frauen-Verführer, Mangobaum-Kletterer, ...» – die Aufzählung endet erst nach sechs Minuten. Damit attackieren sie unsere alten und stereotypen Vorstellungen von Afrika, Asien und Lateinamerika. Gerade Musik scheint das Potenzial zu besitzen, die Veränderungen und das Chaos einer komplexer werdenden Welt zu ordnen und die omnipräsenten Widersprüche und Spannungen in prägnanten Tracks, Collagen, Liedern und Kompositionen zu verarbeiten. Die musikalischen Reflexionen und Auflehnungen mögen dabei noch so global klingen: Das, was ihnen zugrunde liegt, spielt sich oft vor der Haustür ab. Sie sind Destillat eines Alltags, der umso absurder wird, je genauer man heranzoomt. Der serbische Trash-Hopper Shonegrad O'Connor betont im Norient-Interview: «Our main reference is the absurdity of everyday life». Seine Aussage machen wir uns zum Motto.

Globales Musikschaffen ist hedonistisches «Copy and Paste». Sounds, Stile, Ideen und ihre Bedeutungen werden frisch durcheinandergewirbelt und frei in neue Kontexte übersetzt. Die holländische DJane Marcelle zum Beispiel legt Gesänge tschechoslowakischer Massendemonstrationen über zentralafrikanische Beats und spielt so mit Hörgewohnheiten. Musikerinnen und Musikliebhaber freuen sich über die alten und überraschenden Klänge, die via Remix, Dubbing oder Mashup ein neues Leben gewinnen. Kritikerinnen und Kritiker fragen nach rechtlichen und ethischen Grenzen: Was ist Original, was originell oder Plagiat? Gibt es Soundquellen, die tabu sind? Aktivistinnen und Aktivisten stellen fest, dass Soundfiles frei fliessen, während viele Künstlerinnen und Künstler von nationalen Grenzen, Sprachbarrieren oder schlicht und einfach von langsamen Up- und Downloads in ihrer Stadt gebremst werden. Theoretikerinnen und Theoretiker analysieren die Bearbeitungsstrategien, mit denen Musikerinnen und Produzenten musikalische Referenzen und ihre Bedeutungen in neue Kontexte übersetzen. Oder sie beobachten Machtgefälle im internationalen Musizieren und untersuchen die Rolle von Musik in politischen Protestbewegungen und Revolutionen, etwa in der Occupy-Bewegung in den USA oder bei den Strassenprotesten gegen das Clubsterben in Bern. Der Diskussionskatalog ist prall gefüllt. Einige dieser Fragen werden in diesem Buch diskutiert oder angetönt, andere in unserem Online-Magazin. Woche für Woche laden dort neue Artikel, Podcasts und Blogbeiträge zu musikalischen Entdeckungsreisen ein.

Dieses Buch stellt aus unserer Sicht prägnante Musikerinnen und Musiker, Phänomene und Zeitfragen vor. Die 328 Seiten bieten Einblicke in spannende musikalische Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika, Europa, den USA und der Schweiz. Den Zugang zu dieser globalen Musik suchen wir zwischen Journalismus, Wissenschaft und Blogkultur, auf Deutsch und Englisch. Wir arbeiten mit aktuellen Forschungsmethoden (multi-sited und digital Ethnography) und binden gleichzeitig andere Repräsentationsformen ein: Platten- und CD-Cover, Fotostrecken, Konzertposter und Promobilder. Denn Musik ist mehr als Musik: Musik ist auch Inszenierung, Image und Vermarktung. Das Buch steht in engem Dialog mit www.norient.com: Via http://buch2012.norient.com können Videos und Tracks aus diesem Buch – und darüber hinaus – angeschaut und angehört werden.

Out of the Absurdity of Life – Globale Musik grenzt «Nord», «Süd», «Ost» und «West» nicht voneinander ab, sondern untersucht aktuelles Musikschaffen aus verschiedenen Perspektiven – dafür garantieren die internationalen Autorinnen und Autoren, Fotografinnen und Fotografen und Künstlerinnen und Künstler mit ihren Reportagen, Feldforschungsberichten, wissenschaftlichen Artikeln und Interviews.

Ohne sie wäre dieses Buch nie möglich geworden. Wir danken ihnen dafür ganz herzlich.

Theresa Beyer und Thomas Burkhalter

Norient 012: Impressionen aus der Druckerei in Ulm (Foto: Michèle Zoller)

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Inhalt (Auszüge)

S. 12 | Milena Krstic: Voodoozauber hinterm Wolkenkratzer - Reportage

Eigentlich wollte Thomas Haferlach nur eine Südamerikareise machen. Nun lebt der 31-Jährige in São Paulo und veranstaltet mit seinem Kollektiv «Voodoohop» wilde Parties im Neo-Tropicália-Stil. Der Voodoozauberer aus Alemanha verwandelt brachliegende Flächen der boomenden Finanzmetropole in neonbunte Spielwiesen für Grossstadtkinder: schrill, karnevalistisch und laut.

Click here to view the embedded video.

S. 26 | President Kadebostan - Zitat

Click here to view the embedded video.


siehe auch Norient-Artikel Die Fanfare von Kadebostany
S. 28 | Thomas Burkhalter: Weltmusik 2.0: Musikalische Positionen zwischen Spass- und Protestkultur - Academic

Musikerinnen und Musiker aus Afrika, Asien und Lateinamerika verarbeiten Musik und Klangformen mit den Prinzipien von Avantgarde, Pop-Avantgarde und jamaikanischer «Bass-Culture». Sie interagieren in Netzwerken mit Musikern weltweit und formulieren selbstbewusste nach-koloniale Positionen. Die vielen Parodien auf Exotika und der thematische Fokus auf Gewalt und Krieg deuten jedoch auch darauf hin, dass alte Abhängigkeiten im realen Markt weiterhin Bestand haben. Update 2012.

Click here to view the embedded video.

S. 48 | Plakate 2012 - Bildserie

S. 56 | Ben Harbert: Autopsychomusicology in a Maximum Security Prison - Field Notes

Norton Buffalo at SQ (Foto: Peter Merts)

S. 58 | Mario Venzago - Zitat (Siehe Norient-Artikel Taraf de Haïdouks unterm Kronleuchter)

Die Taraf de Haïdouks am 16. Juni 2012 in das Berner Kulturcasino (Foto: Theresa Beyer)

S. 62 | Shayna Silverstein: New Wave Dabke – The Stars of Musiqa Sha'biyya in the Levant - Academic

For centuries Dabke was a local tradition in Syria, but in the late 1990s, it has become more and more urban. Thereby, the popular dance music was reimaginated and globalized. Under the name «new wave dabke» special stylistic idoms have become noticeable – but instead of the capability to merge into free mixtures, they create new social boundaries.

Click here to view the embedded video.

S. 70 | «Sonic Traces: from Switzerland» - Bildserie

Rapperin La Gale aus Lausanne (Foto: Thomas Burkhalter)

S. 76 | Selina Novak interviewt Jay Rutledge: Gucci-Provokationen aus Afrika - Interview

Seit 2004 veröffentlicht das Münchner Label Outhere Records urbane Musik aus Afrika. Gründer Jay Rutledge brachte Stile wie Kwaito House, Coupé Décalé, Zoughlou oder Kuduro nach Europa und war damit einem Trend voraus. Im Telefoninterview spricht er über das Selbstverständnis des Labels, Clubkultur sowie über alte und neue «Weltmusik».

S. 80 | Sookee feat. Refpolk «Einige meiner besten Freunde sind Männer» - Songtext

Click here to view the embedded video.

S. 84 | Anja Brunner: Local Cosmopolitan Bikutsi – Encountering Cameroonian Pop Music in Yaoundé - Academic

The pop variant of bikutsi music is currently one of the most popular dance music styles in Cameroon. Bikutsi pop occurs at the intersection of a worldwide field of poprock music and the specific Cameroonian local musical traditions of the Beti ethnic group, where Bikutsi has its roots.

S. 102 | Tanya Traboulsy, Beirut - Fotoserie

Radwan Ghazi Munmeh in Beiruth (Foto: Tanya Traboulsy)

S. 108 | Theresa Beyer interviewt DJ Marcelle: Ein Versuch von Freiheit - Interview

DJ Marcelle/Another Nice Mess aus Amsterdam besitzt 15’000 Platten. Wenn sie auf drei Plattenspielern simultan auflegt, verquirlt sie Afrobeat, Avantgarde Techno, Breakcore, Cumbia, Drum’n’Bass, Dubstep, UK Funky und experimentelle Sounds zu widerborstigen DJ-Sets. Im Skype-Interview spricht die DJane, Radiofrau und geistige Nachfolgerin der Radio-DJ-Legende John Peel von ihrer Mix-Philosophie, von der Intuition des DJ’s und dem Spass an ihrem Genre-Hopping.

S. 120 | Flurina Rothenberger: Senegal, Togo, Ghana - Fotografien

Breakdancers in Lomé, Togo (Foto: Flurina Rothenberger)

S. 132 | Johannes Rühl: Neue Volksmusik in der Schweiz- Stories

Auch wenn die Mehrheit das alte Bild noch pflegt, eine Erneuerung der Schweizer Volksmusik ist schon längst Realität. Das zeigt der Blick auf die breite und höchst lebendige Volksmusikszene.

Click here to view the embedded video.

S. 148 | Aubrey Edwards: Sissy Bounce – Rap from New Orleans - Fotoserie (siehe Norient-Artikel Sissy Bounce – Rap from New Orleans)

Click here to view the embedded video.

S. 152 | Barbara Mürdter: This Tent Kills Fascists - Stories

«This tent kills fascists» stand bei Occupy Oakland Ende 2011 auf einem Zelt geschrieben, das als Symbol der Bewegung durch die Strassen getragen wurde. Dieser Slogan ist eine Reminiszenz an einen Vorkämpfer: an den politischen Protestsänger Woody Guthrie, der Anfang der 1940er auf seine Gitarre geschrieben hatte: «This machine kills fascists». Aber warum bringt die US-amerikanische Jugendkultur heute keine neuen Woody Guthries hervor? Bis in die 1970er gab es einen Soundtrack zu sozialen Bewegungen – wo ist der Soundtrack von Occupy?

Click here to view the embedded video.

S. 160 | Pussy Riot - Zitat (siehe auch Norient-Artikel Female Fury against Putin)

Click here to view the embedded video.

S. 166 | Die Antwoord «Pielie» - Songtext (siehe Norient-Artikel Die Antwoord: Gangster-Trash aus Kapstadt)

Click here to view the embedded video.

S. 172 | Jeremy Wallach: Unterground Rock Music and Democratization in Indonesia - Academic

Performing, listening, and recording underground rock shapes an oppositional consciousness among Indonesian youth. This spirit found expression in the grassroots protest movement responsible for toppling the autocratic Soeharto regime in 1998 and fostering the new democratic society in its place.

Click here to view the embedded video.

S. 182 | Cover 2012 - Bildserie

Duboka ilegala – Kako Bi Bilo Da, Serbien

S. 200 | Wayne Marshall: Spectacular Copulative Dance Today - Stories
Rather than dance, critics have alleged, «daggering», «perreo» are little more than heavy petting in public – a corruption of courtship and a shameful activity for young innocents.

Click here to view the embedded video.

S. 204 | Laurent Jeannau: Kink Gong Recordings - Fotografien (siehe Norient-Artikel Eastern Turkestan Soundscapes: The Kink Gong Project)

S. 206 | Benedikt Sartorius Pop 2012: Hyperpop, Politik, die Stille und ein neuer Superstar - Stories

Musikerinnen und Musiker erforschten im Jahr 2012 süssen Lärm, inspirierende Leere und zerbrechliche Hits. Doch welche Sounds bleiben hängen? Schlaglichter auf ein bewegtes Pop-Jahr.

S. 212 | Tanz dich frei - Zitat

Partydemo für freies Nachtleben am 3. Juni 2012 in Bern (Foto: Martin Bichsel)

S. 214 | Portia Seddon: MP3 Blogging and the Urban Soundscape - Academic

Within the past decade, African-, Latin American-, and Caribbean-centered popular music weblogs have emerged as complex mediated spaces of cultural debate and transformation. Internet communities of bloggers and audiences, primarily based in the U.S. and the U.K., have generated extensive networks dedicated to the culling, distributing, and remixing of «tropical», «global bass», or «global ghettotech» recordings, usually presented amidst collections of «rare groove» recordings of popular music from the 1950s, ‘60s, and ‘70s. These tendencies in music suggests relationships with the «Other» that ethnography must rigorously interrogate. This article is peerreviewed.

Click here to view the embedded video.

S. 230 | Alois Lüond - Zitat

Click here to view the embedded video.

S. 232 | Stefan Franzen: Zwischen Hiplife und Afrofunk - Reportage

Mit der Afrofunk-Welle der 2010er Jahre trifft auch die Musik aus dem Ghana der 1970er wieder ans europäische Ohr. Im Land selber kümmern die alten Helden jedoch fast niemanden – dort regiert der Hiplife. Der Hybrid aus Hip-Hop und lokalen Einflüssen hat eine kurze und wechselvolle Geschichte.

Click here to view the embedded video.

S. 250 | Thomas Burkhalter interviewt Grey Filastine: The Filastine Currency - Interview
Barcelona based producer and percussionist Grey Filastine receives enthusiastic reviews by the New York Times and the International Blogospheres. His music is «less like ‹world› music and more like music from another world.» Norient asked him about complex travel logistics, editing-strategies in his collaboration with musicians from Indonesia, and about his view of the world as a whole. An e-mail interview.

Click here to view the embedded video.

S. 260 | Ana Tijoux «Shock» - Songtext (siehe Norient-Artikel Words like hails of bullets)

Click here to view the embedded video.

S. 264 | Moses Iten: Insider's Perspectives on New Wave Cumbia - Stories
Since the beginning of the noughties New Wave Cumbia is growing as club culture simultaneously in several parts of the world. Innovative producers are reinventing the dance music-style Cumbia and settling down in countless new subgenres. The common ground: they mix traditional latinamerican Cumbia-rhythms with rough electronic sounds. An insider‘s perspective on a rapid evolution.

Click here to view the embedded video.

S. 278 | Plakate 2012 - Bildserie

Free Pussy Solidarity Poster, Berin Hasi, Albania 2012

S. 288 | Julio Mendívil: «Oh, wie schön ist Panama» – Überlegungen zu einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Musikethnologie in der heutigen Welt - Academic (Siehe Norient-Artikel Panflöten und der Deutsche Schlager)

Die Geschichte des Fachs Musikethnologie ist von ständigen Reflexionen darüber geprägt, wie der Forschende dem «Anderen» begegnen soll. Die Enträumlichung und die virtuellen Distributionswege verlangen nun eine neue Inventur: Ist die Musikethnologin und der Musikethnologe von heute mit den eigenen Sehnsüchten konfrontiert wie Tiger und Bär in Janoschs Oh, wie schön ist Panama?

«Oh wie schön ist Panama» von Janosch (Ausschnitt aus dem Buchcover)

S. 304 | Karin Scheidegger: Fokn Bois - Fotoserie (Siehe Norient-Artikel Afro-Ulysses im Doppelpack)

Click here to view the embedded video.

S. 314 | Philipp Rhensius: Once upon a grime in London - Reportage

Die Grime-Szene in der britischen Hauptstadt steht unter scharfer Beobachtung der Polizei. Nach den Jugendunruhen im Sommer 2011 müssen Clubbetreibende und MCs besonders kreativ sein, wenn sie ungestört feiern wollen.

Click here to view the embedded video.


S. 320 | Shonegrad O'Connor - Zitat

Click here to view the embedded video.

Autoren, Credits und Impressum

Norient 012: Impressionen aus der Druckerei in Ulm (Foto: Michèle Zoller)

Angaben zum Buch:

Out of the Absurdity of Life. Globale Musik.
Herausgegeben von Theresa Beyer und Thomas Burkhalter
[Norient 012]
Broschiert, vierfarbig
16,5 x 23,5 cm, 328 Seiten
ISBN 978-3-906012-03-2

Mudit is an Inexpensive, Open Source Gestural Loop Performer [Pd + Arduino]

Delivered... Peter Kirn | Scene | Fri 7 Dec 2012 8:25 pm

Handheld controller from Argentina – brewed entirely with open source tools, shared as an open source tool. Images courtesy the artist.

Knowledge on how to build dazzling new interfaces for music is spreading. And because musical performance depends on sharing knowledge and practice, that could have a transformative effect. Literally as I’m walking out the door to leave for a showcase of gestural performance in Berlin, I get a chance to look at this team from Argentina. They’re purposely giving away the plans for their open source live performance instrument, built in turn with open source hardware (Arduino) and software (free graphical development environment Pd).

It’s nice to see a sympathy with American artist (residing in Germany) Onyx Ashanti, since Onyx has described a performance idiom that embraces more of this improvisatory gestural music in electronics (calling it things like “beatjazz,” though I believe he’s searching for new nomenclature). See, previously:
Way Out From Behind The Laptop: Onyx Ashanti’s Beatjazz-Augmented Body Keeps Mutating

Here, that continues to develop, in a system with hardware and software that’s fairly understandable. Take input from a joystick and gyro sensors, and use your hands to fly through loops and sounds. You can check out all the schematics and software from this team and make your own – or modify it, and share those modifications, evolution-style.

Lovely work by Agustin Augustinoy and Urias Montanaro, studying at FAUD – UNC – Córdoba Argentina.

Full project files and the like, plus a community:
http://muditmusic.wix.com/mudit

Media : WATCH: A Mariachi Player Catch A Break In Nico Vega’s Video For “Easier”

Delivered... [email protected] | Scene | Fri 7 Dec 2012 8:00 pm
WATCH: A Mariachi Player Catch A Break In Nico Vega’s Video For “Easier”

Last time we checked in with Los Angeles indie-rock band Nico Vega, they had just announced details for their upcoming sophmore album We Are The Art as well as audio for their second single "Easier".

Now the band is back with an adorable video for "Easier"--following a day in the life of a struggling Mariachi player.

Watch the entire video below and make sure to pick up We Are The Art in March 2013 (via Five Seven Music).  "Easier" can be purchased here

Schaffhausen (Switzerland) – 12/07/12

Delivered... IE-mAdmin | IEm News | Fri 7 Dec 2012 8:00 pm
Indian E-music
Indian E-music... the right mix of Indian Vibes!
When
Friday, December 7, 2012
8:00pm - worldwide "on air" as Internet Radio... - All Ages Buy Tickets
Where
Mühlenstrasse 40
Schaffhausen (Switzerland), Switzerland 8200

Postfach 3370

Other Info
Indian E-music started its programme in January 2010. It is a monthly radio show for Indian Electronic Music... the right mix of Indina Vibes. The broadcasting date in 2011 is every 1st Monday at 06:00 pm CET (Central European Time) @ TIDE 96.0 FM (Germany), since May 2011 every 1st Friday at 08:00 pm CET @ Radio RaSA 107.2 FM (Switzerland), since July 2011 every 4th Saturday at 11:00 pm CET @ Freies Radio Salzkammergut (Austria) and since December 2011 every 2nd Thursday at 09:00 pm CET @ radio multicult.fm. - On microphone: ElJay-Ji (ELJay Arem aka RJ JayR)

« Back to the calendar

4. Norient Musikfilm Festival 2013

Delivered... norient | Events,Scene | Fri 7 Dec 2012 7:23 pm

Das 4. Norient Musikfilm Festival lädt vom 10.1-13.1.2013 in Bern zur Queer-Rap-Party mit Big Freedia und Strobo-Gewitter aus der imaginären Republik Kadebostan. Gezeigt werden Filme zu Mardi Gras Indians und Jazz in New Orleans, Black Metal und Satanismus in Norwegen, Chalga-Pop in Bulgarien, und vieles mehr. Jetzt reservieren!

Norient organisiert vom Donnerstag 10. Januar bis Sonntag 13. Januar 2013 die 4. Ausgabe des Norient Musikfilm Festivals. Das Festival zeigt ausgewählte Filme, Konzerte, DJ-Sets und eine Tanzstunde aus Bulgarien, Norwegen, Zimbabwe, Israel, Äthiopien, New Orleans und der imaginären Republik Kadebostan. Der geographische Fokus liegt auf New Orleans; mit drei Filmen und Auftritten der Queer-Rap Königin Big Freedia, Jazzmusikern, Poeten und einer Spitzenköchin. Thematisch stehen Religion, Metal und Satanismus sowie Fragen zu «Geschmack», Trash und Kitsch im Zentrum. Dazu gibt es Geschichten des Videoclips und der VJ-Kultur. Das 4. Norient Musikfilm Festival entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Kino der Reitschule Bern, den Konzertveranstaltern bee-flat und R3S3T, und dem Club Bonsoir. Das diesjährige Plakat stammt vom serbischen Künstler Nebojša Despotović, Sänger der Trash-Hop Gruppe Duboka Ilegala.

Anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums tauft Norient am Festival (Do. 10.1.17.30, Kino der Reitschule) auch sein erstes Buch. In Out of the Absurdity of Life – Globale Musik diskutieren und inszenieren Journalistinnen und Wissenschaftler, Künstlerinnen und Fotografen, Zeitfragen und Trends im globalisierten Musikschaffen zwischen Europa, Afrika, Lateinamerika, Asien und den USA (siehe Traversion Verlag)

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Programm 2013 (Überblick)

Donnerstag 10.1.2013 // New Orleans!
Bury The Hatchet (New Orleans)
Liquid Land – Kreolische Küche, Film und Konzert (New Orleans / Schweiz)
Motherland Soundsystem feat. Zimbabwebird (Zimbabwe / Schweiz)

Freitag 11.1.2013 // Religion, Satanismus und Black Metal
Children of the Bible (Israel / Äthiopien)
Until the Light Takes Us (Norwegen)
YouTube Killed the MTV Star (Global)

Samstag 12.1.2013 // Queer Rap, Trash und Kitsch
Little-Big (Bulgarien)
Almost Famous – Big Freedia (I) (New Orleans)
Big Freedia (II) (New Orleans Sissy Bounce)

Sonntag 13.1.2013 // Digitale Fanfaren, Ohrwürmer und Lichtgewitter
The National Fanfare of Kadebostany (Schweiz / Kadebostan)

Specials
10 Jahre Norient! Buchvernissage – Do. 10.1, 17.30 Uhr, Kino Reitschule
Kreoles Essen aus New Orleans von Miz Mockinbird!) – Do. 10.1, Rössli Bar, Reitschule
Tanzkurs mit Big Freedia (III) – Freitag 11.1, Club Bonsoir

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Tickets

Tickets für die Vorstellungen im Kino der Reitschule und in der Rössli Bar können via E-Mail reserviert werden – Reservation wird empfohlen! Tickets gelten pro Abend. Der Vorverkauf für die Clubnacht und den Tanzkurs mit Big Freedia läuft über den Club Bonsoir. Tickets für das Konzert der National Fanfare of Kadebostany sind im Vorverkauf via bee-flat erhätlich.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Das Programm 2013 im Detail

Donnerstag, 10.1.2013, 18:30 // New Orleans! - Kino Reitschule Bern

Bury The Hatchet

Film von Aaron Walker, USA, 2010, 86 min.

Click here to view the embedded video.

Die Paraden der Mardi Gras Indians am Karneval sind wohl der farbenfroheste Ausdruck des multikulturellen Erbes von New Orleans. Der Film «Bury The Hatchet» schaut hinter die Kulissen dieser afro-amerikanischen Tradition und folgt den Häuptlingen von drei Stämmen. Zwar sind die Strassenkämpfe zwischen ihnen Geschichte, doch stehen heute grössere Kämpfe an. Eine eindrückliche Langzeitdokumentation.

Donnerstag, 10.1.2013, 20:00 // New Orleans! - r3s3t @ Rössli Bar, Reitschule Bern

Kreoles Essen aus New Orleans von Miz Mockinbird! Essen auf Anmeldung via E-Mail.

Foto aus dem Buch «Soul Food – Food & Music. Fat & Yummy: Real African American Cooking» (Trikont)


Donnerstag, 10.1.2013, 21:15 // New Orleans! - r3s3t @ Rössli Bar, Reitschule Bern

Liquid Land

Film von Michelle Ettlin, Schweiz/USA, 2012, 61 min.

Click here to view the embedded video.

Im Film Liquid Land sprechen Musiker der experimentellen, improvisierten Szene über ihre Stadt. Darüber, wie die Rituale von New Orleans ihre Musik prägen, wie das Leben im sumpfigen Delta von New Orleans das Denken beeinflusst, wie jeder mit jedem musiziert in dieser Stadt. Musik, Interviews und Bilder aus New Orleans.

Anschliessend an den Film Konzert mit den ProtagonistInnen des Films: Simon Berz (dr, elec), Moose Jackson (spoken word), Rob Cambre (g), Justin Peake (dr, elec), Aurora Nealand (sax). Simon Berz (dr, elec), Moose Jackson (spoken word), Rob Cambre (g), Justin Peake (dr, elec), Aurora Nealand (sax).

Mehr Informationen: http://www.lqdlnd.com

Tickets für den New Orleans Abend können via E-Mail reserviert werden. Der Abend kostet CHF 15

Aurora Nealand (Foto: Michelle Ettlin)

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Donnerstag, 10.1.2013, 23:30 // Global - r3s3t @ Rössli Bar, Reitschule Bern

MOTHERLAND SOUNDSYSTEM feat. Zimbabwebird MC

Das Motherland Soundsystem putzt für Norient die Bounce Platten und lässt das Vinyl im wilden Mix zwischen Urban Africa und anderen frischen tropischen Beats aus den Metropolen glänzen. Das Motherland Soundsystem startete 2007 mit der gleichnamigen Partyreihe in Zürich. Sie spielten Kuduro, bevor M.I.A. im Track «Sound of Kuduro» von Buraka Som Sistema mit rappte und Tropical Bass, bevor es diesen Begriff überhaupt gab.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Freitag, 11.1.2013, 18:00 // Sissy Bounce Tanzkurs! - Club Bonsoir, Bern

Click here to view the embedded video.


Die Bounce Queen Big Freedia aus New Orleans lehrt Bernerinnen und Berner die wichtigsten Tanzschritte für diese wilde Musikform. «Shake your booty…!»

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Freitag, 11.1.2013, 20:00 // Religion, Satanismus und Black Metal - Kino Reitschule Bern

Children of the Bible

Film von Nitza Gonen, Israel/Äthiopien, 2009, 53 min.

Click here to view the embedded video.


Die Beta Israel – äthiopische Juden – machen annähernd zwei Prozent der israelischen Bevölkerung aus. Viele von ihnen fühlen sich ausgegrenzt. Der Film folgt dem israelisch-äthiopischen Rapper Jeremy Cool Habasch auf der Suche nach seinen Wurzeln nach Äthiopien. Er erzählt uns die Geschichten seiner Landsleute und nimmt uns mit bei seinem Kampf für mehr Rechte für die jüdisch-äthiopische Gemeinschaft. Einblicke in ein weniger bekanntes Israel, mit dem charmanten und engagierten Jeremy.

Tickets für den Freitag Abend können via E-Mail reserviert werden. Der Abend kostet CHF 25

Freitag, 11.1.2013, 21:30 // Religion, Satanismus und Black Metal - Kino Reitschule Bern

Until the Light Takes Us

Film von Aaron Aites & Audrey Ewell, USA/Norwegen, 2008, 93 min.

Click here to view the embedded video.

Norwegische Bands machten in den frühen 1990er Jahren die Speerspitze der internationalen Black-Metal-Szene aus. In Norwegen hingegen waren sie als Satanisten gebrandmarkt. Dass Fans und Musiker Kirchen anzündeten und durch Morde und Suizide auffielen, stützte dieses Urteil. Viele Jahre später haben die Filmemacher Aaron Aites und Audrey Ewell die Musiker von damals besucht. Ein erschütterndes, verstörendes, grossartiges Porträt.

Der Regisseur und die Regisseurin sind anwesend. Diskussion anschliessend an die Filmvorführung.

Tickets für den Freitag Abend können via E-Mail reserviert werden. Der Abend kostet CHF 25

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Freitag, 11.1.2013, 0:00 // Special! - Kino Reitschule Bern

YouTube Killed the MTV Star

Kultvideoclips der Musikgeschichte ausgewählt von Peter Kraut, 60 min.

Carte Blanche an Peter Kraut. Er nimmt uns mit auf eine audio-visuelle Reise durch die Geschichte des Videoclips: von den dokumentarischen Anfängen über Broadway-Produktionen, über experimentelle Laborversuche bis zu MTV und YouTube. Nicht verpassen! Peter Kraut ist Musiksoziologe, war Musiker (Alboth!) und Veranstalter (Taktlos, Biennale Bern, u.a.). Für das Ausstellungsprojekt „A House Full of Music. Strategien in Musik und Kunst“ in Darmstadt hat er 2012 den Justus Bier Preis für Kuratoren erhalten.

Tickets für den Freitag Abend können via E-Mail reserviert werden. Der Abend kostet CHF 25

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Samstag, 12.1.2013, 16:00 // Religion, Satanismus und Black Metal - Kino Reitschule Bern

Until the Light Takes Us

Zweite Vorstellung – siehe Informationen oben, Freitag 11.1. 21:30
Der Regisseur und die Regisseurin sind anwesend. Diskussion anschliessend an die Filmvorführung.

Tickets für diese Vorstellung können via E-Mail reserviert werden. Die Nachmittagsvorstellung kostet CHF 15

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Samstag, 12.1.2013, 20:00 // Queer Rap, Trash und Kitsch - Kino Reitschule Bern

Little-Big

Film von Yassen Grigorov, Bulgarien 2012, 90 min.

Click here to view the embedded video.

Angepriesen als der «erste wahre bulgarische Rock’n'Roll-Film» erzählt das Werk von Yassen Grigorov eine wunderbar skurrile Liebesgeschichte. Die erfolgreiche Schlager-Popsängerin und «Chalga-Prinzessin» Desi Slava erzählt von ihrer Bewunderung für den weniger erfolgreichen Thrash-Metal Gitarristen Boris Red. Dieser und seine Saufkumpanen erzählen ihre Seite der Geschichte. Dazwischen gesetzt sind komische Videoclips aus allen Sparten der bulgarischen Popmusik. Ein höchst amüsantes Sittenbild von den Rändern Bulgariens, und ein sehr persönlicher Film über Erfolg und Scheitern im Musikgeschäft.

Der Regisseur ist anwesend. Diskussion anschliessend an die Filmvorführung.

Tickets für den Samstag Abend können via E-Mail reserviert werden. Der Abend kostet CHF 25

Click here to view the embedded video.



Samstag, 12.1.2013, 22:30 // Queer Rap, Trash und Kitsch - Kino Reitschule Bern

Almost Famous

Film von Renee Moncada-McElroy, USA, 2013. 60 min.

Click here to view the embedded video.

Ein Sneak-Preview des Filmporträts über New Orleans Sissy Bounce Queen Big Freedia. Bounce ist energiegeladener Musik-, Rap- und Tanzstil aus dem Süden der USA. Der Film gibt Einblicke in eine Szene, die es zwar schon seit mehr als zwanzig Jahren gibt, hier aber nur wenigen bekannt sein dürfte.

Diskussion mit der Regisseurin und Big Freedia, die anschliessend im Club Bonsoir auftritt.

Siehe auch den Norient Artikel zu Sissy Bounce Rap.

Tickets für den Samstag Abend können via E-Mail reserviert werden. Der Abend kostet CHF 25

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Samstag, 12.1.2013, 23:30 (Türöffnung) // Queer Rap, Trash und Kitsch - Club Bonsoir, Bern

Big Freedia – Sissy Bounce Queer Rap Party!

Click here to view the embedded video.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Sonntag, 13.1.2013, 20:30 // Digitale Fanfaren, Ohrwürmer und Lichtgewitter - Turnhalle, Progr Bern

The National Fanfare of Kadebostany

Click here to view the embedded video.

Der Elektronika-Produzent Kadebostan lebt in Genf und ist Diktator der imaginären Republik Kadebostan. Er mischt Melodien, Rhythmen, Klänge und Bilder aus Weissrussland und Südosteuropa mit elektronischen Beats und Ohrwurm-Pop. Am 4. Norient Musikfilm Festival tritt seine National Fanfare of Kadebostany mit den hypermodernen Projektionen und Lichtspielen der Supermafia VJs auf. Ein kontrastreicher audio-visueller Trip.

Mit Kadebostan (president, samples), Amina (voc), Filf Léonard (g, b), Jaafar Aggiouri (sax, key, voc), Ross Butcher (tb), Stage Visuals (vj).

Mehr Info: www.kadebostany.com

Tickets für das Konzert der National Fanfare of Kadebostany sind im Vorverkauf via bee-flat erhätlich.

News : TOUR WATCH: Sea Wolf Announces January Tour Dates Including Stop At Sundance

Delivered... [email protected] | Scene | Fri 7 Dec 2012 7:08 pm
TOUR WATCH: Sea Wolf Announces January Tour Dates Including Stop At Sundance

Los Angeles indie-folk quintet Sea Wolf has had an incredibly busy 2012 with the release of its (incredibly solid) fourth LP: Old World Romance. Thankfully the new year looks just as bright as Alex Brown Church and co have just announced new tour dates for the beginning of 2013 and beyond.

While Sea Wolf has only made public upcoming dates for the month of January, the group has vaguely promised that there will be "more festivals and shows in 2013", so don't fret if you don't see your hometown posted yet.

That being said, if you happen to be on the western half of the country next month check out the dates below which include a two-night stint at the incredibly cool Sundance Film Festival

Sea Wolf tour dates:

January

17 Santa Barbara, CA - Soho Restaurant and Music Club *
19 Salt Lake City, UT - Urban Lounge
20 Park City, UT - Sundance Film Festival (ASCAP Music Cafe)
21 Park City, UT - Sundance Film Festival (ASCAP Music Cafe)
23 Denver, CO - Marquis Theatre *
24 Colorado Springs, CO - The Black Sheep *
25 Telluride, CO - Fly Me To The Moon Saloon *
26 Flagstaff, AZ - The Green Room *
27 Phoenix, AZ - The Crescent Ballroom*
28 Costa Mesa, CA - Samueli Theatre *

*with The Donnies The Amys

New exclusives from MiniCoolBoyz, Tomcraft, Valentina Black, EDX + more!

Delivered... Ken Taylor | Scene | Fri 7 Dec 2012 7:00 pm
Ready for a serious weekend mash-up sesh? Well, we're here to help, as always, with another grip of brand-new, pre-cut music packs for Mashbox, the app that lets you mash-up your favorite dance music and pop songs on your iPad. Techno, house, and their many variations feature heavily in today's exclusive Mashbox update: - Tomcraft - Loneliness 2K13 (Club Mix) [Kosmo Records] - Danito & Agent! - Raw Symphony [Cocoon Recordings] - MiniCoolBoyz - Smoke Trees Considerably [Amazing Records] - Valentina Black - Blue Heart [Frequenza] - EDX - Everything feat. Hadley [PinkStar Records]

DJ graphs

Delivered... RA - The Feed | Scene | Fri 7 Dec 2012 7:00 pm
Via his blog, UK selector Blackdown has put together a half-dozen cheeky doodles illustrating various styles of DJing.

News : FILTER Good Gift Guide, Day 5: Film Epic Holiday Shenanigans Via The Black Swann Helicopter

Delivered... [email protected] | Scene | Fri 7 Dec 2012 6:00 pm
FILTER Good Gift Guide, Day 5: Film Epic Holiday Shenanigans Via The Black Swann Helicopter

’Tis the holiday season and here at FILTER we believe in giving gifts that keep on giving. So in the spirit of the holidays, throughout December we’ll be posting our Good Gift Guide ideas for your picky loved ones.

Black Swan may have creeped its way into your holidays two years ago, and it's back this season, though this time with an extra "n." Okay, there is absolutely no Natalie Portman, Mila Kunis, or psychological trauma, but now you get to make your own movie—with a remote-controlled helicopter! Create a sequel to the ballet thriller, or go film your grandma making her famous cookie recipe and send the footage to the Food Network. Maybe she will land her own baking show, marking your directorial debut. No need to tell anyone that your budget was only $99.99

The Black Swann's built-in camera records 640 x 480 video to MicroSD card while in the air, providing you with six to eight minutes of ceiling hovering action indoors, not to mention all kinds of reckless flight opportunities outside. You can easily transfer your adventures to a PC via an SD card reader. After that, unleash these moments into the wild—a.k.a. your social network of choice. For more details on the Swann helicopter, head on over to the Swann official website.

Al Walser speaks! Plus Tiesto’s greatest fan (in Chicago), Diplo’s days as a Chris Brown ghostwriter, and Cuba bans reggaeton?

Delivered... Ken Taylor | Scene | Fri 7 Dec 2012 5:00 pm
We've got a few doozies to take you into the weekend in today's roundup. First, the Liechtensteinian guy who trolled the Grammys opens up to Vice (and naturally the Twitter world is all, um, a-twitter about it). But our new favorite thing on the internet is the amazing promotional video made by Tiesto's biggest fan in Chicago. Click on through to check out some real Friday fun.

Katy B gets dangerous

Delivered... RA - The Feed | Scene | Fri 7 Dec 2012 3:20 pm
The Rinse-affiliated singer has released a free four-track EP, including collaborations with Jessie Ware and Wiley and production from Jacques Greene and Diplo.
Next Page »
TunePlus Wordpress Theme